Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41699 Fragen gestellt, davon sind 74 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


#41809
Der letzte Arzt hat für das Verabreichen der Impfung 10 Euro an mir verdient, danach war ich beim Gesundheitsamt, die haben gar nichts verdient, nur die Kosten für den Impfstoff von mir bekommen. Das hat sich ganz gut angeboten, weil die quasi alle Impfstoffe gut gekühlt auf Lager hatten. Außerdem brauchte ich keinen Termin, bin hin, hab gesagt was ich gerne hätte, wir haben drüber geredet warum ich das gerne hätte und dann gab es das Zeug.

Aber ich bin vielleicht auch das andere Extrem, jede Krankheit, gegen die man so impfen kann, dass sich ein sehr langer bis lebenslanger Schutz aufbaut, habe ich impfen lassen. Denn dann ist man eher auf der Seite, dass man Ärzte nicht so häufig sehen muss, wenn man Krankheiten erst gar nicht bekommt. Abgesehen davon, dass es Krankheiten gibt, da kann man nur Symptome bekämpfen, aber ein Medikament dagegen gibt es nicht, wie zum Beispiel die Japanische Enzephalitis oder die Masern. Wenn Du geimpft bist, bekommst Du es erst gar nicht, aber wenn Du es bekommst, dann kann Dir auch keiner so richtig helfen.
Tollwut, wenn Du innerhalb von 48 Stunden nach Infizierung kein Gegenmittel bekommst, wirst du zu 100% daran sterben. Und selbst mit Gegenmittel ist ein Überleben nicht sicher. Aber wir witzig, wenn man gegen Tollwut geimpft ist, kann man es nicht mehr bekommen.

Das Gesundheitssystem ist nicht das beste und man muss Ärzten auch nicht blind vertrauen. Aber über wenige Dinge kann man sich so einfach informieren wie über das Impfen. Allein die Ständige Impfkommission, das Robert-Koch-Institut liefern gute Informationen und teilweise auch Studien. Über die WHO kann man viel finden. Klar wird das von Pharmakonzernen hergestellt, die Gewinninteressen haben, aber irgendwer muss die Impfstoffe ja schließlich herstellen.

Alibifrage: Impfen geht ja in den Muskel und nicht in die Venen. Macht das für Dich einen Unterschied, ob die Nadel zum Blutabnehmen ist oder viel kleiner und nur irgendwo in den Arm geht, aber nicht in eine Vene?
Ich weiß nicht, ob es so sinnvoll ist, sich hierzulande gegen Tollwut impfen zu lassen, wenn man nicht gerade in der Nähe von Fledermäusen lebt. kratz.gif Abgesehen von der Fledermaustollwut gibt's ja keine mehr in Deutschland.

Ob das einen Unterschied macht, ob die Nadel groß oder klein ist? Na ja, ungefähr den Unterschied, ob man mir mit einem Anzugschuh oder einem Arbeitsstiefel mit Stahlkappen in die Nüsse tritt. Natürlich ist es mit der größeren Nadel und der längeren Dauer schlimmer, aber es ist beides ziemlich grässlich.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren