Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41708 Fragen gestellt, davon sind 83 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


#41815
Das ist einfach erklärt... der eine sagt: "Nichts zu machen, ihr Auge ist schlecht, leben sie damit" und der andere "Das ist ein Keratokonus (Name der Hornhauterkrankung) und kann in diesem Fortgeschrittenen Stadium so und so behandelt werden.". Der Arzt, der das diagnostiziert hat, konnte seine Aussage durch eine analytische Diagnose anhand der auftretenden Symptome abgeben und hat auch direkt gesagt, dass die besten Spezialisten dafür in Freiburg sitzen (komme aus Hamburg) und ich bei einer Transplantation am besten dort anfrage. Der andere hat halt kein Interesse gezeigt mir als Mensch zu helfen. Zumal ich beim schielen selbst feststellen konnte, dass mein Auge in sehr krassen Winkeln noch gut sehen konnte (da wo die Hornhaut noch einigermaßen vernünftig gewachsen war) und somit auch ziemlich direkt seine falsche Meinung für mich widerlegen konnte.

Die Empfehlung von 2 habe ich mir zu Herzen genommen und natürlich zusätzlich recherchiert. Er hatte Recht und insgesamt ist alles sehr gut gelaufen und ich habe jetzt ohne Brille ca. 50% und mit Brille ca. 80-90%, wo ich vorher ca. 8% hatte.

Hattest du nie das Erlebnis, dass du beim Arzt warst und danach nicht das Gefühl hattest, dass er dir irgendwie geholfen hat, obwohl er dir irgendwas verschrieben hat?
Nein, weil ich anscheinend immer Glück gehabt habe und bei Ärzten war, die mir nicht einfach irgendwas verschrieben haben, nur weil sie dachten, dass Patienten so etwas erwarten. kratz.gif Einige haben mir schon von sich aus gesagt: "Am besten ist, wenn Sie zu Hause bleiben und es auskurieren, es wäre Quatsch, Ihnen was zu verschreiben", obwohl ich nicht mal nach irgendwas gefragt habe. Als ich wegen meiner Allergie Atemnot hatte, hatte ein Arzt mir dann (kostenlos) eine Probepackung eines Inhalators gegeben, aber auch gemeint: "Schauen Sie mal, wie es damit geht, aber im Prinzip müsste es Ihnen besser gehen, bevor das Teil leer ist."
Ich hab bisher tatsächlich keinerlei Erfahrungen mit Ärzten gesammelt, die wild darauf gewesen wären, mir irgendein Medikament kostenpflichtig anzudrehen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren