Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41764 Fragen gestellt, davon sind 3 Fragen noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes

Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.

Zurück zu allen Fragen


Was ist deine Meinung zum aktuellen Gerichtsurteil über Derek Chauvin?
Ich gebe zu, dass ich es nicht wirklich verstehe. Ich verstehe den Unterschied zwischen "3rd degree murder" und "manslaughter" nicht und noch weniger, wieso bei einem Todesfall von "2nd" über "3rd degree murder" bis hin zu "manslaughter" alles gleichzeitig zutreffen und dabei eine Verurteilung wegen drei Tötungsdelikten herauskommen kann. Meines Wissens ist es in Deutschland nicht möglich, wegen einer Tat mehrfach bestraft zu werden, aber die Amis sind da offenbar schmerzfrei.
Sachlich ist mir das auch nicht so recht klar. Es ist eine ganze Weile her, dass ich das Video gesehen habe, aber ich meine mich zu erinnern, dass George Floyd schon darüber geklagt hat, dass er nicht atmen konnte, bevor er überhaupt am Boden lag. Das klingt für mich nicht so, als wenn das Knie in seinem Nacken ursächlich für seine Atemnot sein konnte. (Die Anklage hat ja allerlei Ärzte rangekarrt, die aussagten, dass der Mann wegen des Knies gestorben wäre, aber da würde ich gerne wissen, ob die den Leichnam überhaupt gesehen haben oder ob das so ein "Wir urteilen nach Hörensagen"-Spiel ist wie bei dem zweiten Obduktionsbericht, wo derjenige den Toten nie vor sich hatte.)
Insofern hätte ich eine Verurteilung wegen unterlassener Hilfeleistung oder auch Körperverletzung mit Todesfolge verstanden, aber Totschlag wäre nach meinem Dafürhalten schon zu viel. Da kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es eher ein Urteil ist, das aus der öffentlichen Aufmerksamkeit heraus nicht anders fallen konnte und sich weniger aus den tatsächlichen Erkenntnissen des Verfahrens speiste.