Klopfers Web » Texte » Lästereien » Mein Leben mit 300 Kilogramm

Mein Leben mit 300 Kilogramm

Bild 7432

Anlässlich des Weltgesundheitstags hat das Statistische Bundesamt verkündet, dass 2017 in Deutschland 53 % der Erwachsenen übergewichtig waren. Bei den Männern sind es 62 %, bei den Frauen „nur“ 43 %. 16 % der deutschen Erwachsenen waren 2017 gar adipös, haben also einen Body-Mass-Index über 30. Der Trend ist klar: Die Menschen werden moppeliger.

In den USA sieht es noch extremer aus: 70 % aller Erwachsenen sind zu schwer, über 37 % sogar fettleibig. Es gibt also weniger reine Übergewichtige als Adipöse in dem Land. Extrem fettleibig (mit einem BMI über 40) sind 7,7 %. Bei den amerikanischen Fettleibigen sind allerdings Frauen in der Mehrzahl.

Wenn man einige hundert Kilo wiegt, ist man alleine eigentlich nicht mehr lebensfähig, weswegen man spätestens dann mal (neben dem eigenen Körper) einige Gedanken wälzen sollte, wie man Gewicht verliert. Eine Magenverkleinerung kann dabei eine Unterstützung, aber keine Lösung sein: Der Magen wird verkleinert, damit beim Essen rasch ein Unwohlsein entsteht, wodurch der Eigentümer des Magens motiviert werden soll, Portionsgrößen und die Zusammensetzung der Nahrung zu ändern und sich daran zu gewöhnen. Diese Umgewöhnung ist wichtig: Der verkleinerte Magen dehnt sich nämlich wieder aus, und wenn man nach einiger Zeit seine Ernährung nicht umgestellt hat, ist man wieder genau da, wo man anfing.

TLC, der Sender, der euch auch schon mit Couponing Extrem verwöhnt hat, unterhält uns seit einiger Zeit mit der Sendung „Mein Leben mit 300 Kilogramm“. Lasst euch vom Titel nicht irritieren, es geht in Wirklichkeit um das Leben von Leuten, die um die 300 Kilogramm wiegen. Nach kurzer Überlegung wird mir klar, dass der Titel gar nicht irritiert. Entschuldigt bitte die letzten Sätze.

Es wird zunächst ihr Alltag gezeigt, der den Entschluss verständlich machen soll, sich um eine Magenverkleinerung zu bemühen. Der Arzt, der diese durchführen soll, ist der kauzige Doktor Younan Nowzaradan, von Freunden und Fans „Dr. Now“ genannt. Der verlangt von den Patienten zunächst, auf herkömmlichem Weg drastisch abzunehmen, damit diese auch genug Willen und Durchsetzungsvermögen beweisen, um diesen Eingriff zu verdienen, denn wie oben erläutert, kann die Operation allein keine nachhaltige Gewichtsreduktion bewirken. Das geht meistens nicht ohne Komplikationen ab. Und damit meine ich: Die halten sich nicht an den von Dr. Now vorbereiteten Diätplan und ignorieren die Anweisungen der Ernährungsberater, die der Doktor bei ihnen vorbeischickt. Falls es dann irgendwann zur Operation kommt, wird auch die Zeit danach beleuchtet, damit man einen Ausblick bekommt, ob sich diese ganze Mühe tatsächlich gelohnt hat.

Heute möchte ich euch Penny vorstellen, die eigentlich eher Pfund heißen müsste. Penny ist 45 Jahre alt und wiegt „nur“ 240 Kilogramm, also etwa so viel wie ein Zwergpottwal. Sie lebt in einem bescheidenen Haus in Maryland, zusammen mit ihrem Ehemann und einem kleinen Sohn. Eigentlich lebt sie nur in einem Krankenhausbett, denn aus eigener Kraft kann sie sich nicht mehr bewegen. Sie wird zusätzlich mit Sauerstoff beatmet. Ihr Mann muss sie im Bett waschen, ihre Toilette ist eine Schale, die er ihr unterschieben muss.

Bild 7337
Hier möchte man nicht tot überm Zaun hängen. Zum Glück: Es gibt auch keinen.
Bild 7338
Es gibt ja Leute, die sagen, dass echte Frauen Kurven bräuchten, aber ihre Finger allein füllen schon das Kurven-Kontingent einer gesunden Frau.
Bild 7339
Das sind diese Momente, die nie in den "Liebe ist..."-Cartoons mit den kleinen Engeln auftauchen.

Bereits in der Kindheit, in der ihr Vater die Mutter schlug, legte sie stark an Gewicht zu, nach eigener Aussage für jedes Problem zwei bis drei Kilogramm. Mit 22 hatte sie 130 Kilogramm Gewicht erreicht. Klar, dass das zu einem Teufelskreis führt: Ihr Gewicht führt zu weiteren Problemen, sie futtert, um diese Probleme zu bewältigen, und legt sich so neben Kilos noch mehr Probleme zu.

Bild 7340
Fast alle anderen Methoden, mit denen ein Mann seine Frau umbringt, sind illegal.
Bild 7341
Unter Ronald Reagan beabsichtigte die US-Regierung mal, Ketchup als Gemüse zu klassifizieren, um Schulspeisung billiger zu machen, aber trotzdem die gesundheitlichen Vorgaben (eben Gemüse beizulegen) einzuhalten. Das gab dann einen Aufschrei und die Sache wurde nicht weiter verfolgt, aber nach diesem Maßstab wäre das hier eine ausgewogene Ernährung.
Bild 7342
Die große, leere Ketchup-/Grillsaucen-Flasche auf dem Bett sagt mir, dass sie einen enormen Verbrauch an dem Zeug haben muss. Wer hätte das gedacht?

Für ihre Familie ist das natürlich ebenfalls eine Belastung. Ihr Ehemann kümmert sich fast alleine um den Jungen, dessen Taekwondo-Stunden der Papa auf Video aufnehmen muss, damit seine Mutter überhaupt sehen kann, was ihr Sohn Liam so treibt. Pennys Schwestern sind der Meinung, dass man trotz aller Liebe für seine Kinder so keine gute Mutter sein kann. Aber sehen wir es positiv: Sie hat immerhin den Vater noch nicht gefressen. Das ist nicht bei allen Lebewesen selbstverständlich.

Bild 7343
Wenn ich das Fernsehen zu mir einlüde, würde ich ja erst mal dafür sorgen, dass es nicht ganz so keimig bei mir aussieht. Der Teppich in Pennys Zimmer steht kurz davor, die Unabhängigkeit auszurufen.
Bild 7344
Gier nach Fleisch. :ach:
Bild 7345
So sieht ein Mann aus, der nichts mehr vom Leben erwartet und nur noch funktioniert. :klarerfall:
Bild 7346
Eigentlich macht er das nur, um all die verhauen zu können, die sich über seine Mama lustig machen.
Bild 7347
Ob beide Querstreifen tragen, um neben ihrer Schwester nicht ganz so dünn auszusehen? :fragehasi:

Wir erfahren noch mehr über den Beginn der Beziehung. Penny wog bereits 200 Kilo, als ihr späterer Ehemann Edgar sie kennenlernte – in der Warteschlange eines Restaurants. Vier Monate später war schon die Hochzeit. Während der Schwangerschaft mit Liam erreichte sie sogar 285 Kilogramm Gewicht, und auch wenn sie einen Teil davon wieder abgenommen haben muss, schlafen sie und ihr Partner bereits seit Jahren nicht mehr in einem Bett. Der Zeitaufwand für die Pflege der Frau ist enorm, weswegen Ed auch nicht arbeiten kann. Das einzige Einkommen der Familie ist offenbar die Invalidenrente von Penny.

Bild 7348
Hach, diese Lebensfreude in den Augen, die bald darauf verschwinden sollte... :ach:
Bild 7349
Was manche Frauen tun, um sich vor dem Sex zu drücken...

Penny schreibt die Einkaufsliste für Ed, der dann, weil er keinen Ärger mit seiner Göttergattin will (die wohl zu Jähzorn neigt), pflichtbewusst in den Supermarkt geht und alles kauft, obwohl er weiß, wie ungesund das Zeug ist. Und dann kauft er zusätzlich noch einige Becher Speiseeis, denn warum auch nicht. Ist eh egal.

Bild 7350
Für diese Familie ist die Gemüse-Abteilung im Supermarkt eher fürs Ambiente und kein ernsthaftes Warenangebot.
Bild 7351
Es wurde nicht gesagt, wie lange so ein Einkauf reicht, aber ich fürchte, der Krempel auf dem Tisch hält nur einen Tag vor. :urx:
Bild 7352
Warum essen Amerikaner, als hätten sie ein kostenloses Gesundheitssystem? :kratz:
Bild 7353
Dafür, dass die arm sind, futtern sie ganz schön viel Zeug vom Lieferdienst.

Der Familie ist klar, dass die Mutter vielleicht unter der Erde landen wird, bevor der Sohn zehn Jahre alt wird, wenn sich nicht was ändert, also beschließt man, sich an Doktor Now zu wenden. Dummerweise ist seine Klinik in Houston, Texas, mit dem Auto über 2400 Kilometer entfernt. Gut: Die Familie besitzt einen Kombi, die Frau hat hinten also mit ihrer Spezialmatratze Platz. Schlecht: Es muss die Feuerwehr mit Spezialausrüstung anrücken, um Penny aus ihrem Schlafzimmer in das Auto zu verfrachten. Noch schlechter: Die reine Fahrzeit beträgt 24 Stunden, ohne Übernachtung geht es also nicht, aber Penny muss die ganze Zeit über im Auto bleiben, da das Ein- und Ausladen bei einem Motel kaum möglich ist und Hotelbetten Pennys Gewicht sowieso nicht aushalten würden.

Bild 7354
"Deine Mutter ist so fett, dass sie die Feuerwehr braucht, um aus dem Bett zu kommen." "Da hast du vollkommen recht."
Bild 7355
Da muss für die Vorbereitung der Reise einer Familie eine Straßenseite gesperrt werden. Erinnert mich an Willi Deutschmann, der mal meinte, mit seiner Frau (dem "Brocken") zu verreisen wäre, als wenn man eine Panzerdivision verlegt.
Bild 7356
Dodge war bestimmt froh über diese unfreiwillige Werbung.
Bild 7357
Da seht ihr's: Auch die amerikanischen Häuser, die aus Holzrahmen und Gipskarton gebaut wurden, können große Belastungen aushalten. Da war die Maurerpropaganda bei den drei kleinen Schweinchen mal wieder total unfair.
Bild 7358
"Es gibt einen Notfall, wir müssen zwanzig Kinder aus einem brennenden Kindergarten retten!" "Tja, das kann dauern, die gesamte Besatzung unserer Feuerwache ist gerade damit beschäftigt, eine dicke Frau in ein Auto zu schieben."
Bild 7359
Was sagen die ganzen "Healthy at every Size"-Aktivisten eigentlich zu solchen Aufnahmen? :fragehasi:
Bild 7360
Nicht mal die Queen wird in ihre Staatskarosse getragen, alle Achtung. :daumenhoch:
16
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

Nach oben