Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Nuff! Ich grüße das Volk.

Daten sind was Wundervolles, und ganz besonders dann, wenn sie bestehende Vermutungen bestätigen.
Wer sich viel auf Youtube bewegt, wird es sicherlich schon häufiger gehört haben: Beschwerden von Youtubern, dass ihre Videos demonetarisiert werden, also keine Werbung mehr eingeblendet wird. Oft sind diese Werbesperren nur temporär und werden nach einem manuellen Review-Prozess wieder für Werbung freigegeben, aber erst dann, wenn der große Ansturm der Abonnenten schon wieder vorbei ist.

Google gibt sich keine Mühe, die Youtuber über die Demonetarisierung zu informieren oder konkrete Angaben zu machen, was denn jetzt genau zu dem Urteil geführt haben soll, dass das Video nicht geeignet für Werbetreibende sei. Somit können betroffene Videomacher nur raten, woran es lag.

(Kleiner Einschub: Als ich noch Google-Werbung auf der Seite hatte, bekam ich mehrere Male eine Mail von Google, dass eine bestimmte Seite auf Klopfers Web nicht für Werbung geeignet sei und deswegen dort keine Werbebanner mehr eingeblendet würden. Aber welche Seiten das waren und was das konkrete Problem bei denen wäre, das hat Google mir nicht verraten, was natürlich ungefähr so hilfreich ist wie ein Hammer aus Zuckerwatte, aber weniger energiereich. Die ganze Problematik betrifft also nicht nur Youtube.)

Bild 8002

Es liegt die Vermutung nahe, dass bestimmte Wörter in den Videotiteln oder der Videobeschreibung eine Demonetarisierung automatisch nach sich ziehen. (Youtube setzt im Wesentlichen Bots zur Moderation ein, anders wäre das nicht zu schaffen. Jede Minute werden auf Youtube 400 Stunden Video hochgeladen, das kann man mit Menschen nicht überprüfen.) Manche munkeln zwar auch, dass die Videos selbst analysiert werden, aber ich bezweifle das. Nun haben einige Youtuber mal ganz systematisch über 15.000 Wörter geprüft, ob deren Erwähnung im Umfeld des Videos eine unverzügliche Demonetarisierung nach sich zieht. Und der Verdacht wurde für viele Wörter bestätigt.

Wie viele erwartet haben, sind Wörter wie „gays“ oder „lesbians“ Gift für die Werbung, was viele Sexualaufklärer sowie schwule und lesbische Interessenvertretungen auf Youtube schwer empört hat. Ebenso naheliegend ist, dass Wörter wie „fuck“ oder „blowjob“ ebenso tabu sind wie „drugs“, „killer“, „nigger“ oder „Jihad“. „ISIS“ wird offenbar ganz gesperrt, was nicht so ideal ist, wenn man ein Video über ägyptische Mythologie machen möchte.

Bild 8001
Zum Glück ist ein Video über Islamismus okay. ... Natürlich nur, was die Werbung angeht.

Daneben gibt es aber Wörter auf dem Index, bei denen man nur staunen kann. So sind zwar „deutsch“ und „deutschland“ erlaubt, aber „deutsche“ führt zum Ausschluss der Werbung. Medizinische Begriffe wie „chest infection“, „Dental abscess“, „Bladder cancer“, „Arthritis“ oder auch einfach „cure“ sind tabu, so wie auch die Erwähnung von Ohrenschmalz („Earwax“). Videos über eine mögliche „coalition“ der „democrats“ in „Missouri“ werden den Bots nach keine Werbeeinnahmen generieren dürfen, und man möge sich auch verkneifen, in einem Videotitel seinen „Dank“ an „janet“, „Gabriel“ oder „Vivian“ auszusprechen.

Bild 8000
Geh nach Hause, Youtube, du bist betrunken.

Nun setzt sich bei Youtube natürlich auch kein Mensch hin und sagt: „Ich mach eine Liste mit verbotenen Wörtern und setze da Jared drauf, das blöde Arschloch.“ Auch das macht wieder ein Programm, das sich anschaut, welche Wörter bei beanstandeten Videos besonders häufig vorkommen, die dann ab einer gewissen Schwelle auf diese Liste gesetzt werden, aber auch wieder davon verschwinden können, falls andere Wörter in neu dazukommenden Videos häufiger sind. So kommt es, dass einige Wörter auf der Liste bei einem Test mal zur Demonetarisierung führten, danach aber wieder nicht (und umgekehrt). „mistakes“, „education“ und „cockfucker“ waren mal erlaubt und mal nicht. In dem Moment, in dem ich das schreibe, sind sie erlaubt, das kann morgen aber gleich ganz anders aussehen. So erklärt sich vermutlich auch, warum Videos, die nach einem manuellen Review wieder für die Monetarisierung freigeschaltet werden, gelegentlich nach einiger Zeit erneut einem Werbeverbot unterliegen, weil wieder irgendeine Software ein Wort im Titel erkannt hat, welches neu auf den Index rutschte.

Der Kontext ist für so ein Programm natürlich nicht zu erfassen, und darin liegt auch die Grundschwäche des ganzen Systems. Wenn jemand Youtube mit Tausenden Videos mit dem Titel „Juden sollten vergast werden“ flutet, diese alle gesperrt werden und das System merkt, dass bei den gesperrten Videos sehr häufig das Wort „Juden“ im Titel auftaucht, wird es selbstverständlich auch anschlagen, wenn jemand ein komplett harmloses Interview mit dem aktuellen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden hochlädt. Wie beim Copyright-System ist es aber fatal, wenn die Entscheidung eines Bots ohne vorherige Prüfung zu einer Aktion führt, umso mehr, als dass keine Begründung an den Uploader gegeben wird.

Nun macht Youtube den ganzen Quatsch nicht aus Langeweile. Das wird auch in dem oben verlinkten Video erklärt und ist nicht neu, aber ich will es hier auch der Vollständigkeit halber erwähnt haben. Alle paar Wochen machen irgendwelche Normies einen Aufstand, weil Videos auf Youtube sind, die ihnen nicht gefallen, mal berechtigt, mal unberechtigt. Und noch größer wird der Aufstand, wenn bei den betreffenden Videos Werbung eingeblendet wird. Dann beschweren sich die Leute gerne mal direkt bei den Unternehmen, die die Werbung gebucht haben, und drohen dort mit Boykott, wenn diese Unternehmen nicht diese Werbung unterlassen und sich demütig entschuldigen. Was die Normies nicht kapieren: Die Werbekunden buchen keine Werbung bei bestimmten Videos. Zwischen den Videos und der Werbung besteht überhaupt keine Verbindung. Wenn mir bei einem Video von den Autodoktoren ein Werbeclip für eine private Krankenversicherung eingeblendet wird, hat sich nicht bei der Werbeagentur des Versicherers jemand gedacht: „Mensch, unser Produkt passt so richtig zu Autoreparaturen.“ Es ist nur so, dass Youtube meint, dass ich aufgrund meiner Daten genau zu der Zielgruppe gehöre, die für diesen Werbeclip angepeilt wurde. Die Auswahl, welche Werbung wem gezeigt wird, hängt von dem Zuschauer selbst und von Youtube ab, nicht von dem Unternehmen, das die Werbung bucht. Das Unternehmen kriegt keine meiner Daten, um mich gezielt anzusprechen, sondern muss auch einfach mit der Entscheidung leben, die Youtube trifft.

Wenn also der Islamische Staat ein Video von der Enthauptung Ungläubiger hochlädt, um seinen Sympathisanten zu zeigen, wie dufte der Islam so ist, und dann irgendein Kuffar dieses Video anklickt und dabei zum Beispiel eine Werbung von Volkswagen zu sehen kriegt, ist es gut möglich, dass er von all den Zuschauern der Einzige war, der VW-Werbung zu Gesicht bekommen hat. Aber er wird mit großer Wahrscheinlichkeit trotzdem zetern und sich darüber beschweren, dass seinem Eindruck nach der IS von VW unterstützt wird, obwohl das Quatsch ist.

Daher wird den Unternehmen die Hölle heiß gemacht, wenn ihre Werbung in einem Umfeld auftritt, das andere nicht mögen. Und weil man Normies auf einem Kreuzzug nichts beibringen kann (vermutlich verstopft die Rage die Synapsen oder so etwas), schimpfen ihrerseits die Unternehmen mit Youtube, weil es die Werbung bei solchen Videos einblendet, und drohen mit einem Boykott. Nun ist Youtube selbst für Google kaum profitabel und kann sich nicht leisten, Werbekunden zu verlieren. Also implementiert man solche beknackten Systeme wie oben beschrieben, weniger, weil man von der Wirksamkeit überzeugt wäre, sondern weil man so sagen kann: Guckt, wir haben was gemacht, jetzt bleibt bitte unsere Werbekunden, ja?! :bittebitte:

Um das ganze Problem aufzulösen, muss erst mal diese Empörungskultur aufhören, die von Boykotts und Prangern geprägt ist. Ich weiß, die Zahl der Menschen, die gerne für freie Rede eintreten, wird immer kleiner, aber ich bin jemand, der sich nicht die Zeiten zurückwünscht, in der man viel Geld oder die Gunst irgendwelcher Torwächter haben musste, um seine Meinung oder die Früchte seiner Kreativität in der ganzen Welt zu verbreiten. Ich will keine Vorzensur und ich will nicht, dass nur Leute, die auf einer bestimmten Linie sind, mit ihren Sachen Geld verdienen können. Natürlich gibt es Inhalte, die nicht erlaubt sein sollten, aber das mit klaren, nachvollziehbaren Regeln – und eben auch ohne Vorzensur. Wir müssen damit leben, dass bei einer freien Rede immer das Risiko dabei ist, dass jemand was Böses sagt. Aber dieses Risiko ist es auch wert, und es macht mir wirklich Sorgen, wenn gerade auch Schüler und Studenten (die zu meiner Zeit noch sehr aggressiv dagegen waren, dass die Redefreiheit beschränkt wird – meist von Konservativen) sich nun mehr und mehr für Sprech- und Auftrittsverbote aussprechen, weil sie etwas hören, was ihren eigenen Überzeugungen widerspricht. Viele Journalisten sind genauso drauf, was noch mehr unterstreicht, wie wichtig es ist, auch ohne ihre Unterstützung seine Meinung offen verbreiten zu können.

Sollten die Leute, die etwas Verbotenes veröffentlichen, finanziell davon profitieren? Nein, aber das ließe sich auch lösen, indem diese Werbeeinnahmen erst mal auf eine Art Treuhandkonto gehen und die Auszahlung gesperrt wird, bis die Sache einigermaßen rechtssicher geklärt ist. (Das wäre auch meine Lösung für den Missbrauch von Copyright-Claims bei Youtube, wo Werbeeinnahmen nach einem Copyright-Claim oft sofort umgeleitet werden zu dem, der behauptet, dass das Video sein Urheberrecht verletzen würde. Selbst wenn sich das als falsch herausstellt, das Geld ist für den Uploader verloren.)

Es wäre natürlich auch wünschenswert, wenn es eine praktikable Alternative zu Youtube gäbe. Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Wie bereits erwähnt, ist Youtube selbst ja keine sprudelnde Geldquelle für Google, die Kosten für Server und Traffic können enorm sein und die Bedenken der potenziellen Werbekunden sind unabhängig von der Plattform. Eine staatlich finanzierte, freie Plattform (nicht in Deutschland, dafür sind hier die Voraussetzungen nicht vorhanden, angefangen beim Strompreis) müsste sich aber einerseits gegen den Verdacht wehren, nur genehme Videos zu erlauben, andererseits aber auch Vorwürfe abwehren, staatsfeindliche Videos mit Steuergeldern zu verbreiten.

Es gibt kleinere Konkurrenten, die aber alle ihre Hemmschuhe haben. Vimeo will Abogebühren, wenn man selbst mit seinen Videos Geld verdienen will, Bitchute hat fast nur Videos von rechtsextremen Verschwörungstheoretikern auf der Startseite, und mit diesem Umfeld wollen viele nicht assoziiert werden (wodurch Bitchute keine anderen Videos hat, die es auf der Startseite zeigen könnte), Nebula ist nicht offen für jeden, Twitch ist eher fürs Livestreaming und behält die Videos nur für kurze Zeit, TikTok ist nur für kurze Videos (und chinesisch, also nix mit freier Meinungsäußerung), Sevenload und Clipfish sind tot, LiveLeak ist für Katastrophentouristen, die nicht aus dem Haus wollen, und Dailymotion siezt die Besucher (und konzentriert sich mehr darauf, große Kanäle zu promoten). Am ehesten könnte wohl MindGeek (Eigentümer von Pornhub, RedTube, YouPorn, MyDirtyHobby und vielen weiteren Seiten) eine Youtube-Alternative aufbauen.

Da das wohl nicht passieren wird, hoffe ich vorerst darauf, dass Youtube sein übereifriges System in den Griff kriegt, alle anderen mal etwas entspannter werden, anstatt immer gleich alle zu bestrafen, denen man eine Kontaktschuld unterstellt, und all die Youtuber, die ich mag (und das sind eine Menge) genug Einnahmen kriegen, um mich weiter unterhalten zu können.

Werbung: Einnahmen sind natürlich auch für mich wichtig. :tjanun: Und deswegen hoffe ich, dass ihr euch vielleicht für ein paar hübsche Bündel auf Humble Bundle begeistern könnt. IT-Interessierte haben gleich mehrere Angebote zur Auswahl: Das Linux & Unix Book Bundle versammelt Bücher über diese Betriebssystemfamilie, deren Programmierung und die typischen Werkzeuge. IT-Profis, die sich beruflich weiterbilden wollen, können vielleicht mit dem Network & Security Certification Bundle etwas anfangen, in dem zum Beispiel Bücher zu diversen Zertifikaten von Microsoft, Oracle, Google und Amazon (AWS) enthalten sind und beim Vorbereiten auf die Prüfungen helfen.
Wer gerne programmiert, aber es etwas spielerischer mag, der kann beim Unity 2019 Bundle zugreifen, welches lauter Ressourcen und Kurse zur Spieleprogrammierung mit Unity bietet.
Nur zum Spielen sind dagegen das Builder Bundle und das One Special Day Bundle. Aber auch für Leseratten gibt es was: Das Bundle of Bundles bietet nicht nur 20 Bücher, sondern 20 Buchreihen!
Falls hier jemand mit dem Lötkolben unterm Kopfkissen schläft, findet er eventuell seine Erfüllung mit dem Tech & Electronics Make Bundle. Das Make-Magazin ist zwar (in den USA) pleite, aber hier kann man sich einige Veröffentlichungen aus dem Verlag sichern und allerlei Elektronikprojekte zum Nachbauen und zur Inspiration finden. Und Zeichenkünstler interessieren sich womöglich für das Painter Bundle mit Corel Painter, PaintShop Pro und mehr.
Natürlich könnt ihr mich auch über den besten Geekversand GetDigital.de, Amazon.de oder AliExpress.com unterstützen. :herdamit:
Werbung Ende

Puh, das war eine lange Werbepause. Sorry. :verlegen:

Zum Schluss noch ein paar Sachen: Vielen Dank an alle, die immer so fleißig meine Texte anklicken! :schwaerm: Die Zahlung der VG Wort für die Klicks im Jahr 2018 ist angekommen und hilft mir riesig weiter. Dieses Jahr geht noch ein paar Monate, also schaut euch gerne bei den Kolumnen, Lästereien und Erklärtexten um und lest einige der Texte, die noch keinen Blitz haben und somit noch nicht genug Klicks, um für die kommende VG-Wort-Ausschüttung gezählt zu werden. (Und ihr dürft auch gerne diesen Blogeintrag weiterverbreiten, der hat auch einen VG-Wort-Zählpixel drin.)

Ich habe gestern die Buchverträge für "Böses Hasi!" und "Mein Weg zur Weltherrschaft - Phase 2" zum 31. Januar 2020 gekündigt. Ab diesem Datum werden die beiden Kolumnensammelbände also nicht mehr im Handel erhältlich sein. Bei mir werden sie dann auch nur so lange zu haben sein, wie ich noch Vorräte habe. (Bei "Mein Weg zur Weltherrschaft" sind nur noch 6 Exemplare da.) Dieses Weihnachten wäre also die letzte Gelegenheit, sie noch mit Sicherheit zu kriegen.
Ich hatte ja eigentlich vor, die beiden Bücher noch so lange verfügbar zu halten, bis mein neues Buch fertig ist, aber es ist finanziell ein Minusgeschäft, die noch weiter zu pflegen. Von 2016 bis Ende 2018 wurden 17 Exemplare von "Böses Hasi" im Buchhandel verkauft, dieses Jahr noch keins. Bei "Mein Weg zur Weltherrschaft" waren es zwischen 2016 und 2018 acht Exemplare und eins in diesem Jahr. Beide Bücher kosten mich jeweils knapp 2 Euro im Monat, und 2 Euro sind ungefähr meine Gewinnspanne pro Buch beim Verkauf im Buchhandel, also ist da ein dickes Defizit. ("Sexpanzer und Babytod" ist dank der E-Book-Verkäufe gerade so bei einer schwarzen Null.)
Ob ich die Bände später selbst noch mal als E-Book anbieten werde, wird sich dann im nächsten Jahr entscheiden. Die E-Book-Versionen von BoD werden zur gleichen Zeit aus dem Handel genommen wie die Printversionen, also Ende Januar.

Ich denke, damit wären wir erst einmal fertig. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, schaut auch gerne mal in die Link- und Lichtbild-Deponie rein - und ich bin gespannt auf eure Kommentare! :bye:

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Hallo, November.

Veröffentlicht am 04. November 2003 um 14:04 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher nicht kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

qwzt (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich vertrete auch eher die Meinung, dass man lieber riskieren sollte ein Video, das verboten gehört, online zu lassen als tausende auf Verdacht zu sperren, die ok sind. Meinungs- und Redefreiheit sind in meinen Augen einfach zu wichtig, als das man sie leichtfertig dem Zensurtrieb opfern sollte.

4
Geschrieben am
Leo Hammer (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

d.tube war mal als Alternative gedacht. Leider haben rechte und Linke VTler recht schnell diese Plattform für sich entdeckt und da dort keine Videos gelöscht werden können, ist dort sehr viel VT zu finden.

1
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Es ist eigentlich echt erschreckend wie häufig inzwischen nach Zensur geschrien wird. Waren es früher vor allem die Rechten, die gewisse Dinge nicht sehen oder hören wollten, kommt das heute eher von Links und das deutlich härter als man es von früher gewöhnt war. Ich hoffe, dass die Welle irgendwann wieder umschlägt und Meinungsfreiheit wieder ein schützenswertes Gut wird. Aktuell sieht es aber nach dem Gegenteil aus. Vonwegen EuGH und Recht auf Vergessen, wo jetzt sogar Rechte eingeräumt werden, dass in die Meinungsfreiheit anderer nicht-EU-Länder eingegriffen werden darf.
Und ich stimme qwzt und Klopfer zu. Lieber mal das Risiko, dass etwas verbotenes oder verwerfliches auftaucht, als in vorauseilendem Gehorsam alles löschen. Damit gewinnt man ja eh nichts. Die Forderungen werden nur immer dreister, weil man ja bisher mit seinem Gezeter schon durchgekommen ist.
Irgendwann darf dann nur noch pink fluffy unicorn laufen.

3
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Seit ich, wegen zu wenig Abonnenten nach dem neuen System, aus dem Google Partner Programm geflogen bin, interessiert mich die Monetarisierung überhaupt nicht.

Ich habe zwar bei Google AdSense >50€ geparkt, die dort verschimmeln, da Google erst ab 75€ auszahlt, aber die sind mir ziemlich egal. Ich mache Videos, weils zu meinen Hobby zählt, und ich Spaß dabei, daran, damit habe.

Bei meinem letzten Video hatte ich dann auch mal ein Öko Fetischist. Der sich bei einem Video von einem kühlenden Sommerregen beschwerte, dass ich mit diesem Video dazu beitrage die Umwelt zu schädigen. Und dies doch sein lassen soll. :ehwas:

Generell ist mir aber schon länger bewusst, viele Meckern einfach sehr gerne. Dabei ist es egal über was, Hauptsache gemeckert wird. Selbst wenn der Gedanke hinter dem gemeckert dämlicher ist, als das eigentliche Gemecker darüber.

Diese Woche sagte mir eine Nachbarin, ich könnte doch auch mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Hat dazu noch geregnet, und wollte gerade ins Auto einsteigen, um zur Arbeit zu fahren.

Dementsprechend angepisst war meine Antwort, dass ich im Schichtbetrieb arbeite. Keine Busfahrzeit zu meinen Schichten passt. Ich dazu auch noch voll flexibel sein muss, was zeitliche Mobilität angeht. Ich bei Notfällen über alles schneller mit dem Auto bin. Und mein Arbeitgeber minus 0,1 Verständnis aufbringt, wenn ich bei dem Wetter auf dem Fahrrad krank werde, und ausfalle.

Ich versteh nicht, woher diese Dreistigkeit her kommt. Wildfremde Menschen, die mir vorschreiben wollen wie ich zu leben habe.

Und das verrückte, es finden sich immer wieder Leute, die dem recht geben. Und, um mal wieder den Bezug zum eigentlichen Thema aufzugreifen, Anfangen in dieser Sache Proteste starten, Unterschriften Aktionen starten, Unterschriften Aktionen sind ja mittlerweile so häufig anzutreffen wie Werbung im Fernsehen, es werden Foren gebildet, ...

Ich habe vor geraumer Zeit mal mitbekommen, da hat sich eine Frau wegen irgendwas beschwert, und die Ladenkette ist sofort eingeknickt, und gab der Frau vollkommen recht. Zum massiven Ärger der, ich sag mal, normalen Leuten, die absolut kein Problem darin gesehen haben.

Als große Ladenkette, kann mir es doch egal sein, was einer meckert?

Insbesonderes auf Youtube, gibt es doch immerhin immer noch die Möglichkeit ein Video zu melden. Wenn einer was gegen jenes Video hat, müssen 10.000 andere es nicht so sehen.

Irgendwie fehlt den Firmen die Eier.

2
Geschrieben am
(Geändert am 4. Oktober 2019 um 19:06 Uhr)
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Merkt man ja auch bei Truefruits, dass Leute in Schnappatmung verfallen, weil sie nicht fassen können, dass ein Unternehmen es wagen könnte, nicht einzuknicken.

1
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer wobei ich die werbe Strategie von truefruits extrem Stumpf und billig finde und darum das Zeug auch nicht kaufe...

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Aglaija
Das ist auch dein gutes Recht. Der Aufschrei der da kommt ist nur noch kindischer als deren Werbung.

Wenn mir ein Unternehmen unsympathisch ist, dann kauf ich von denen nichts. Punkt. Da brauche ich nicht rumschreien, dass die insolvent gehen zu haben, und dass niemand von denen was kaufen soll, bloß weil die Werbung infantile ist.

Bei illegalen Handlungen sieht das etwas anders aus, da kann man sich auch echauffieren und sollte das ggf. auch.
Wenn man da aber an den VW Konzern denkt passiert das aber wieder sehr wenig. Ich mein, die haben illegale Vorrichtungen verbaut und der Boykottaufruf ist sehr bescheiden ausgefallen.
Sexismus ist also wichtiger als unsere Atemluft für die Empörten.

Und ich kaufe auch keine truefruits Produkte. Da kaufe ich lieber mal im Fruchtwerk einen frische Smoothie. Kommt auch nicht teurer und schmeckt mir besser.

0
Geschrieben am
Woundwort of efrafa
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich hätte nicht gedacht dass ich den Tag erlebe an dem Du mal eine Lanze für die Youtuber brechen würdest. ich hatte bisher eher den Eindruck dass du diesem Konzept eher ablehnend gegenüber stehst. Aber ich stimme zu das YouTube im Bezug auf die Werbekunden eigentlich eine wesentlich bessere Position hat. bedenkt man dass es die einzigste nennenswerte Plattform seiner Art ist .könnte man das Prinzip als Monopolist umkehren und nur die Werbekunden annehmen welche Youtuber für würdig befindet im Nu würden die Werbeeinnahmen anwachsen und man könnte den Creator die Freiheit geben welche sie wollen .aber wahrscheinlich wird YouTube an seinem einmal eingeschlagenen Kurs festhalten und dann plötzlich ins Schwimmen kommen wenn Amazon sein alternative auf den Markt bringt und die Ersteller weniger scheiße behandelt.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Woundwort of efrafa: Ich mag einzelne Youtuber nicht (in der Art von Simon Desue, den Paul-Brüdern und so weiter), aber das Konzept als solches und die Möglichkeiten, über so eine Plattform ein Publikum zu kriegen, finde ich sehr fein. :)

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich bin sowieso der Meinung dass Youtube schon seit langem nicht mehr wirklich Pro "Content Creator" ist, gibt so viele Dinge die es irgendwie schwer macht viel Geld damit zu verdienen.
Gibt ja schon n Grund warum jeder Youtuber noch n Patreon und was noch alles hat...

0
Geschrieben am
Nadja (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das ist halt das Problem, wenn du mehr Mitarbeiter im Martekting hast, die Zwei, welche entscheiden sollen, was gut oder schlecht ist. Oder war es der Algorythmus....ist weiß es nicht.

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich kann mich noch an YouTube erinnern, wo YouTube einzig dazu diente, Videos mit allen möglichen Menschen weltweit zu teilen.

Heute ist es wie ein privat Sender, nur Profit, Geld, Gewinn, ...

Klar, man kann seine Videos weiterhin mit allen Verwandten/ Bekannten weltweit teilen. Aber selbst dann, bist du der Willkür von Google/ YouTube ausgesetzt.

0
Geschrieben am
(Geändert am 14. Oktober 2019 um 10:10 Uhr)
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Idefix: na ja, wenn ich Videos mit Bekannten/ Verwandten teilen möchte, würde ich das nicht über YouTube sondern nen file sharing Dienst machen. YT ist doch eher dazu bestimmt, eben auch eine größere Masse an Personen zu erreichen?!

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Problem ist, mit File Sharing Diensten kenne ich mich nicht aus. Andere meiner Familienmitglieder, und Bekannten schon 3x nicht.

YouTube kennt allerdings jeder, und selbst die ältesten wissen wie Sie zu YouTube kommen, und wie es funktioniert.

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.